Firmengeschichte

Kurzfilm über unsere Firmengeschichte

Lebens(t)räume seit 1896 - Qualität aus Tradition

Kasberger - Die Welt des Bauens. Im Frühjahr 1896 fing alles an. Peter Kasberger kaufte eine Zement- und Kalkhandlung in Passau. Damit beginnt die Firmengeschichte des Unternehmens. Heute wird das vielfältige Sortiment in 7 Niederlassungen von Geschäftsführer Horst Bader geleitet.

Der Markenname im Baustoff-Fachhandel

Die Tochter des Firmengründers Peter Kasberger, Maria Kasberger, heiratete Max Barnerssoi. Der Name Kasberger wurde aber als Firmenname beibehalten.

Der expandierende Betrieb eröffnete seine erste Niederlassung in Pfarrkirchen. Schärding/OÖ, Neuötting, Pocking, Freyung und Pleinting folgten. Heute führt Kasberger eine nahezu lückenlose Produktpalette an Baustoffen, Fenstern, Türen und Toren, Fliesen, Natursteinen, Bädern und Gartenbaustoffen in Markenqualität und mit bester Kasberger-Beratung.

Chronik

1896

Am 1. März kauft Peter Kasberger die Kalk- und Zementhandlung von Johann Schönbuchner, Angerstraße 11 in Passau.

1905

Umzug und Geschäftsverlagerung in das neu erworbene Haus Angerstraße 14.

1920

Tochter Maria Kasberger heiratet Max Barnerssoi.

1929

Geschäftsübergabe an Max und Maria Barnerssoi

1935

Erster Lastwagen. In Passau wird als Großprojekt die Nibelungenhalle gebaut. Erweiterung des Baustoffbereichs, Bodenplatten werden im Sortiment aufgenommen.

1937

Erwerb des Kiefferschen Leichtsteinwerkes (Produktion von Schlackensteinen).

1938

Kauf des Geländes Haitzingerstraße. Wegen einer geplanten Erweiterung des Bahnhofs ist das Gelände nicht nutzbar.

1945

Bei einem Bombenangriff auf Passau werden das Leichtsteinwerk und das Grundstück an der Haitzingerstraße schwer beschädigt. Der Betrieb im Leichtsteinwerk wird nicht wieder aufgenommen.

1946

Verkauf von Holz und Kohle im kleinen Rahmen. 

1948

Sohn Norbert Barnerssoi tritt als Lehrling in die Firma ein. 

seit 1951

Erschließung des Geländes an der Haitzingerstraße

1954

Hochwasser verursacht große Schäden in der Angerstraße. Erster Lagerbetrieb mit kleinem Büro am neuen Standort Haitzingerstraße (13 Mitarbeiter, 2 LKW)

1954

Spätherbst. Wenige Monate nach dem großen Hochwasser im Anger, wird das gesamte Sortiment auf der zusammenhängenden Fläche auf dem Gelände Haitzingerstraße gelagert.

1956 / 1957

Nach dem Bau von Wohn- und Bürogebäuden wird die Haitzingerstraße zum Hauptlager. Erster Außendienst. Die bisherige Einzelfirma wird in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt.

Norbert Barnerssoi tritt als Kommanditist in die Geschäftsleitung ein.

1959 / 1960

Grundstückstausch mit der Deutschen Bundesbahn, anschließend Neuprojektierung des Lagers. Baustoffverkauf tritt deutlich in den Vordergrund, der Kohlehandel verliert an Bedeutung.

1960

Fototermin im neuen Lager. Der Fuhrpark im Vordergrund reicht von Baujahr 1952 bis 1960.

1964

Eintritt in die bundesweite Baustoffkooperation Bauwa, später Interpares. (44 Mitarbeiter, 8 LKW)

1968

Eröffnung der ersten Filiale in Pfarrkirchen. Stärkere Konzentration auf den Einzelhandel. Erstmals Stand auf der Passauer Frühjahrsmesse. Abriss des alten Bürogebäudes Angerstraße 14 im Zuge der Hochwassersicherung.

1970

Einstellung des Kohlenverkaufs. Abriss des Kohlenlagers und Neubau einer Lagerhalle.

1974

Eröffnung des ersten Verkaufsbüros am unteren Stadtplatz in Schärding/Oberösterreich. (Gesamt Kasberger, 105 Mitarbeiter, 17 LKW).

1978

Tod des Seniorchefs Max Barnerssoi.

1988

Umzug in Schärding in ein neues Gebäude in der Linzer Straße mit Lagerhalle und Ausstellung.

1996

100 Jahre Kasberger: Jubiläumsfeier mit 220 Gästen aus Politik, Öffentlichkeit, Wirtschaft, Partner aus der Industrie, wesentliche Kunden, Geschäftsfreunde und leitende Mitarbeiter. 3 Kundenschifffahrten, Kundenfeste in allen Betriebsstätten, Herausgabe einer Festschrift mit 144 Seiten und einer Auflage von 2000 Stück.

Die Kasberger-Barnerssoi-Stiftung wurde ins Leben gerufen.

1997

Für die Niederlassung in Schärding wird eine größere Lagerhalle in St. Florian angemietet. Herr Joachim Hein wurde im September 1997 zum Prokuristen bestellt.

1999

Zu Geschäftsführern für Bayern und Österreich wurden Hr. Joachim Hein und Hr. Ferdinand Froschauer ernannt.
Prokura erhielten Hr. Horst Bader und Hr. Alois Geibinger. Hr. Hans Donaubauer wurde die Handlungsvollmacht erteilt.

Kundenveranstaltung, Kasberger fährt mit 10 Bussen zur Bau´99 in München.

09.07.1999

Mit dem Tod von Hr. Norbert Barnerssoi am 08.07.1999, verliert das Unternehmen eine in der Wirtschaft hoch angesehene Persönlichkeit, die Mitarbeiter einen verständnisvollen und stets hilfsbereiten Chef, die Familie einen herzensguten und treu sorgenden Vater.

2000

25-jähriges Bestehen von Kasberger Schärding.

2001

Kauf der Kapsreiter Logistikhalle, St. Florian mit ca. 12.500 m² Grundfläche. Spatenstich und Baubeginn erfolgten noch im September 2001. Zeitungsbericht vom Richtfest

2002

Juni, Großveranstaltung zur Neueröffnung des neuen Standorts in Schärding/St. Florian.

2003

Frau Gerda Barnerssoi begeht ihr 50-jähriges Firmenjubiläum.

2004

Einführung einer EDV gesteuerten Lagerbestandsführung.

2005

Geschäftsführer Hr. Ferdinand Froschauer wurde aus gesundheitlichen Gründen in den Vorruhestand verabschiedet.

30 jähriges bestehen der Betriebsstätte in Schärding

2006

Hr. Horst Bader wurde zum weiteren Geschäftsführer bestellt. (Gesamt Kasberger: ca. 240 Mitarbeiter, 15 LKW, 34 PKW)

2007 - 111 Jahre Kasberger

Kasberger feiert sein 111-jähriges Jubiläum.

2014

Herr Michael Geier wird zum Mitglied der Geschäftsführung für Deutschland und Österreich bestellt. Zum Jahresbeginn wurde ihm für Deutschland und Österreich Prokura erteilt und ist gemeinsam mit Geschäftsführer Horst Bader für die gesamte Unternehmensgruppe verantwortlich.

Er tritt die Nachfolge von Joachim Hein an, der leider krankheitsbedingt aus dem Unternehmen ausgeschieden ist. Joachim Hein war 23 Jahre in führender Position beschäftigt und seit 1999 als Geschäftsführer. Die erfolgreiche Entwicklung, sowohl in Deutschland als auch in Schärding/St. Florian, ist untrennbar mit seinem Namen verbunden.

Fertigstellung der neu gestalteten Ausstellungsräume in St.Florian.

 

 

02.12.2015

Mit dem Ableben von Frau Gerda Barnerssoi, am 02.12.2015, verliert das Unternehmen Ihre Seniorchefin. Frau Barnerssoi hat, zusammen mit Ihrem verstorbenen Mann, das Unternehmen aus kleinsten Anfängen zu seiner heutigen Bedeutung und seinem Ansehen geführt. Sie war für uns Mitarbeiter mehr als nur eine erfolgreiche Chefin. Frau Barnerssoi war stets Vorbild an Menschlichkeit, Einfühlungsvermögen und Hilfsbereitschaft.

2016

Neugestaltung der Galaausstellung.